Kauf eines Unternehmens: Worauf KMU als Käufer achten müssen

Möchte Ihr KMU ein anderes Unternehmen erwerben, beispielsweise weil sich damit für Sie technologische Vorteile ergeben, gibt es vor dem Kauf eines Unternehmens einiges zu beachten. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, worauf es beim Kauf eines Unternehmens ankommt und welche Möglichkeiten Sie haben, den Kauf eines Unternehmens zu finanzieren.

Kauf eines Unternehmens
Kauf eines Unternehmens: Worauf KMU als Käufer achten müssen

Das andere Unternehmen sorgfältig prüfen (lassen)

Rentabilität prüfen

Bringt die Übernahme des anderen Unternehmens überhaupt einen Mehrwert?

Nur, wenn Sie diese Frage mit einem klaren „Ja“ beantworten können, sollten Sie das Vorhaben weiterverfolgen.

Um eine klare Antwort zu bekommen, müssen Sie sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten, die im Rahmen des Kaufs entstehen, anschauen, wie sich nach der Eingliederung des anderen Unternehmens Ihre Geschäftszahlen in den nächsten Jahren weiterentwickeln werden.

Trägt die Firmenübernahme signifikant zu einer Umsatzsteigerung bei, ist sie rentabel. Ab wann Sie von einer akzeptablen Rentabilität sprechen wollen, bleibt dabei Ihnen als Geschäftsführer überlassen.

Guter Draht zum bisherigen Geschäftsführer ist hilfreich

Wenn Sie sich für den Kauf eines anderen Unternehmens interessieren, hatten Sie wahrscheinlich schon Kontakt zum dortigen Geschäftsführer bzw. Inhaber und haben mit diesem möglicherweise schon erste Gespräche zur Geschäftsübernahme geführt.

In den allermeisten Fällen ist es von Vorteil, den bisherigen Geschäftsführer weiterhin als solchen einzubinden. Verlässt er nämlich das Unternehmen, geht mit ihm nicht nur sehr viel Knowhow verloren, sondern oft auch Kunden und Mitarbeiter. In diesem Fall haben Sie es in den ersten Jahren möglicherweise schwerer, das gekaufte Unternehmen gewinnbringend in Ihren Konzern einzubinden.

Buchhaltungsunterlagen und Verträge prüfen

Schauen Sie sich vor der Übernahme eines Unternehmens alle relevanten Unterlagen aus der Buchhaltung, Personal- und Rechtswesens an. Oft bietet es sich hier an, einen Unternehmensberater oder Firmenmakler zurate zu ziehen, der Ihnen mögliche Fallstricke aufzeigt. Mit der Übernahme eines Unternehmens übernehmen Sie nämlich sämtliche Verträge und rechtlichen Verbindlichkeiten. Schauen Sie sich also Verträge genau an, die Bilanzen und finanzielle Dokumentation der letzten Jahre, sowie zukünftige Verpflichtungen, die im Rahmen von Pensionszahlungen auf Sie zukommen.

Dass hierbei mit Sorgfalt vorgegangen wird, ist ratsam, denn je nachdem, was Sie bei der Prüfung alles finden, haben Sie bei den Preisverhandlungen mit dem Verkäufer noch Spielraum.

Partnerschaften und Inhaberabhängigkeit prüfen

Schauen Sie sich an, welches die Hauptkunden und Hauptgeschäftspartner des bisherigen Unternehmens sind, denn diese trugen in der Vergangenheit massgeblich zu dessen Erfolg bei. Besteht das Risiko, dass bei Abgang des Inhabers die Kunden und Partner auch abgehen?

Hängt der Erfolg des Unternehmens massgeblich vom Inhaber ab, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass dessen Abgang zu einem Umsatzrückgang führen könnte. Wie weiter oben beschrieben, sollten Sie in diesem Fall den Inhaber weiterhin in das Unternehmen einbinden, damit das Vertrauen der bisherigen Geschäftspartner erhalten bleibt und sich diese an die neue Situation, die durch die Übernahme entsteht, gewöhnen können.

Finanzierung des Firmenkaufs prüfen

Spricht nichts gegen die Übernahme des anderen Unternehmens, ist es spätestens jetzt an der Zeit, dass Sie einen Finanzierungsplan aufstellen, in dem Sie genau durchrechnen und festlegen, wie Ihr KMU das nötige Kapital für den Firmenkauf aufbringen wird.

Eigen- oder Fremdkapital?

Während die Finanzierung durch Eigenkapital den Vorteil hat, dass Ihr Unternehmen keinen Kredit aufnehmen muss, ist dies jedoch in sehr vielen Fällen nicht möglich, weil schlichtweg zu wenig Eigenkapital vorhanden ist. Die Aufnahme von Fremdkapital ist dann unumgänglich.

Beachten Sie in jedem Fall, dass Ihre Finanzierungspartner einen bestimmten Anteil an Eigenkapital voraussetzen, damit Sie grünes Licht für die Finanzierung bekommen. Banken setzen häufig einen Eigenkapitalanteil von 50% voraus.

Finanzielle Belastung prüfen

Ermitteln Sie den finanziellen Spielraum, den Sie nach dem Kauf eines Unternehmens haben werden. Planen Sie nicht nur die Kosten für den Kaufpreis, bzw. die Kreditraten für die Tilgung des Firmenkaufs ein, sondern auch Folgekosten, die durch die Übernahme entstehen könnten.

Möglicherweise haben Sie vor, Modernisierungen im gekauften Unternehmen durchzuführen, oder andere Investitionen zu tätigen. Die Kosten dafür sollten Sie vor der Übernahme auch schon miteinkalkulieren, denn je nach deren Höhe müssen Sie unter Umständen weiteres Fremdkapital aufnehmen.

Unternehmenskauf finanzieren per Crowdlending

Nie war die Fülle an Möglichkeiten, einen Kredit für den Firmenkauf zu bekommen, so gross wie heute.

Bankkredit nicht immer möglich

Der traditionelle Weg, ein Darlehen zu bekommen, läuft in sehr vielen Fällen zunächst über die gewöhnliche Bank, insbesondere, wenn KMU einen sehr guten Draht zu ihrer Hausbank haben. Ist man finanziell solide aufgestellt, das Risiko gering und die Kreditsumme hoch, spricht oft nur wenig dagegen, dass das Unternehmen keinen Kredit für den Firmenkauf bekommen sollte.

Häufig wird mit der Bank noch das Hinterlegen einer Sicherheit vereinbart, um deren Risiko abzusichern. Bei einem Firmenkauf wird das zu kaufende Unternehmen daher als Sicherheit hinterlegt werden müssen.

Für KMU, die noch nicht viele Jahre oder gar Jahrzehnte in ihrer Branche etabliert sind, ist es manchmal schwerer, ein Darlehen zu bekommen. Stuft Ihre Bank beispielsweise Ihren geplanten Firmenkauf als zu riskant ein, hilft oft nur das Suchen nach alternativen Finanzierungsmöglichkeiten.

Vorteile von Crowdlending

Eine Option, die Sie haben, ist hierbei das Crowdlending. Dieses erfreut sich unter Schweizer KMU seit einigen Jahren schon wachsender Beliebtheit. Im Gegensatz zum klassischen Bankkredit bringt es einige Vorteile mit sich. So gibt es nicht nur einen Geldgeber, sondern mehrere: die Crowd. Dabei handelt es sich sowohl um private, als auch um institutionelle Investoren, die Crowdlending als Anlagemöglichkeit betrachten und unter Umständen bereit sind, ein höheres Risiko einzugehen, als eine Bank.

Crowdlending-Plattformen, wie z.B. neocredit.ch, prüfen Ihren Antrag genauso sorgfältig wie eine Bank das tun würde. Die Bewertungskriterien sind jedoch häufig unterschiedlich gewichtet, sodass es möglich ist, dass Sie bei einer Crowdlending-Plattform ein Finanzierungsangebot erhalten, obwohl Ihre Bank abgewunken hat.

Ein weiterer Vorteil beim Crowdlending ist, dass die Bearbeitung Ihres Antrags um einiges zügiger abläuft als bei einer Bank, und Sie so schneller an die benötigte Kreditsumme kommen können. Bei neocredit.ch bekommen Sie beispielsweise innerhalb von 48 Stunden nach Antragstellung ein Finanzierungsangebot. Akzeptieren Sie dieses, dauert es erfahrungsgemäss nicht länger als zehn Tage, bis die Kreditsumme durch die Crowd finanziert wurde und dann an Sie ausgezahlt wird.

Manche Crowdlending-Plattformen sind sehr grosszügig, was das Hinterlegen von Sicherheiten betrifft und verlangen deutlich weniger als Banken. Im Fall von neocredit.ch wird sogar komplett auf das Hinterlegen von Sicherheiten verzichtet.

Fazit: Durch sorgfältige Prüfung zum Erfolg beim Unternehmenskauf

Auch wenn auf den ersten Blick der Erwerb eines Unternehmens vielversprechend aussieht, sollten Sie immer hinter die Kulissen schauen und sich bestehende Verträge, Verbindlichkeiten und die finanzielle Dokumentation des zu erwerbenden Unternehmens zeigen lassen.

Die Einbindung des bisherigen Geschäftsführers bzw. Inhabers hat vor allem dann Vorteile, wenn der Unternehmenserfolg massgeblich von ihm abhängig ist. Das gibt Ihnen Zeit, sich als neuer Geschäftsführer bei den bestehenden Kunden, Partnern und Mitarbeitern des zu übernehmenden Unternehmens bekannt zu machen.

Das Prüfen der finanziellen Situation Ihres Unternehmens ist vor dem Firmenkauf ebenfalls wichtig. Müssen Sie einen Kredit aufnehmen, ist eine genaue Kalkulation notwendig, wie sich die Tilgungsraten in den nächsten Jahren auf Ihren Umsatz und Ihre weitere Unternehmensentwicklung auswirken werden.

Ziehen Sie zur Aufnahme von Fremdkapital nicht nur einen Bankkredit in Betracht, sondern auch Crowdlending. Gerade Letzteres ist in den letzten Jahren sehr populär geworden und bietet für KMU häufig sehr attraktive Finanzierungsangebote.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

%d bloggers like this: